✓ Beste Kundenbewertungen

✓ Deutsche Mitarbeiter in Tansania

✓ Hoher Service, wettbewerbsfähige Preise

Gestalten Sie Ihre Traumreise

Hier können Sie in 6 einfachen Schritten ganz unverbindlich Ihre individuelle Tansania Reise zusammenstellen.

Schicken Sie uns (und eine Kopie an Sie selbst) Ihre Wünsche zu und wir setzten uns mit Ihnen in Verbindung, um die Details zu besprechen.

Während Sie auf Ihr Reiseangebot warten, schauen Sie sich diese Videobotschaft an, die unsere Kunden hinterlassen haben!

Hotels

Wählen Sie unten ein Hotel pro Park aus. Pro Park können Sie Ihr Hotel aus der Kategorie Silver Hotel (€), Golden Hotel (€€) und Platinum Hotel (€€€) wählen. In manchen Jahreszeiten sind die meist gebuchten Hotels günstiger als die preiswerten Hotels. Profitieren Sie davon! ;)

Ihre Reise

Hier können Sie Ihre Angaben überprüfen und die Zusammenstellung Ihrer Reise einsehen.

Ihre Angaben

Vorname
Nachname
E-Mail Adresse
Telefonnummer
Land
Anreisedatum

Reisende

Sie gehen auf Reise mit 0 Personen, wovon Erwachsene en Kinder.

Kostenindikation

Nationaal park / eiland Dagen p/d Subtotaal
Gesamt €0.00 p.P.*

* inkl. Reiseleiter, Safarijeep, Parkgebühren & Hotel.

Nationalparks und Inseln

Sie werden die folgenden Nationalparks und Inseln besuchen:

Tag 1: Ankunft

Nadat jullie zijn aangekomen op Kilimanjaro International Airport, staat onze Tanzania Specialist gids hier op jullie te wachten. Hij zal jullie veilig naar uw hotel brengen in Arusha. Hier kunnen jullie heerlijk bijkomen van de vliegreis en alvast wennen aan de échte Afrikaanse sfeer, bijvoorbeeld onder het genot van een typisch Afrikaans drankje. Ook kan er natuurlijk even lekker gezwommen worden in het zwembad.

Jullie persoonlijke en ervaren Tanzania Specialist gids weet niet alleen veel over de cultuur, maar bezit ook een grote hoeveelheid kennis en feitjes over de prachtige natuur waarvoor zoveel mensen naar Tanzania reizen. Wees dus vooral niet bang om een vraag te stellen, onze Tanzania Specialist gids zal het met alle plezier vertellen.

De volgende dag zal de Tanzania Safari écht van start gaan

Tag 2 -

Nach dem Frühstück fahren Sie zum Lake Natron Nationalpark. Die schöne Fahrt führt Sie am Rift Valley vorbei und auf dem Weg besuchen Sie ein Massai-Dorf. Die Massai leben auf dem Territorium der Löwen und Elefanten, aber sie wissen, wie sie ihr eigenes Territorium – und das ihrer Ziegen und Kühe – nach den Prinzipien der Natur schützen können.

Während dieses Besuchs erzählen sie Ihnen wie und beschreiben ihr tägliches Leben. Anschließend geht es zur Lodge für ein köstliches Mittagessen.

Am nächsten Morgen geht es weiter zum Lake Natron, einem weltberühmten Nährboden für Flamingos. Ein lokaler Guide führt Sie zu dem Aussichtspunkt, an dem Millionen dieser erstaunlichen Vögel den Horizont Rosa färben.

Das Mittagessen wird in Ihrer wunderschön gelegenen Lodge, zwischen einem Vulkan und einem See, serviert. Ein wunderbarer Ort zum Entspannen für den Nachmittag. Wenn Sie aber noch einmal mit Ihrem Guide auf Entdeckungstour gehen möchten, können Sie dies natürlich auch.

Aufgrund diverser Zwischenfälle, die sich an den Wasserfällen ereignet haben, raten wir von einer Wanderung zu diesen ab. Die Wanderung führt über steile Felsen, die Verletzungsgefahr ist somit erhöht. Als Reiseveranstalter sind wir verpflichtet, den vollen Preis für den Eintritt zu zahlen, da es keine Vergünstigung gibt und somit ist die Wanderung im Preis inbegriffen. Sollten Sie wünschen, die Wanderung zu den Wasserfällen zu machen, ist dies also möglich. Wir möchten jedoch ausdrücklich darauf hinweisen, dass Sie dies auf eigenes Risiko machen und wir aufgrund der Verletzungsgefahr dringend davon abraten.

Tag 2 -

Der Eyasi-See ist ein saisonaler flacher endorheischer Salzsee auf dem Boden des Great Rift Valley südlich des Ngorongoros. Die Landschaft des Eyasi-Sees zieht Flusspferde an, die sich gerne im Brackwasser abkühlen.

Für Vogelliebhaber ist dieser Ort ein Paradies, da der See eine große Anzahl von Vögeln aller Größen und Farben anzieht. Einige Vogelarten, die hier zu finden sind, sind Afrikanischer Löffler (Platalea alba), Flamingos, Graukopfmöwen (Chroicocephalus cirrocephalus), Rosapelikan (Pelecanus onocrotalus) und Säbelschnäbler (Recurvirostra avosetta).

Die Hadzabe-Buschmänner leben in dieser Region, ebenso wie die Stämme Datoga und Mbulu. Ein Besuch bei den Buschmännern lohnt sich und sie zeigen Ihnen freundlich, wo und wie sie leben und jagen. Sie leben ganz vom Busch und von der Bogenjagd. Die Hazabe-Buschmänner sind einer der letzten verbliebenen Jäger und Sammler in Afrika und leben ausschließlich auf diesem Land. Genau wie in der Steinzeit, wie es unsere Vorfahren vor Tausenden von Jahren taten.

Erleben Sie die Kultur, den Lebensraum und die Lebensweise der Hadzabe-Buschmänner aus erster Hand bei dieser kulturellen Aktivität. Sie gehen am frühen Morgen mit dem Buschmann auf eine Jagd. Erfahren Sie, wie sie Feuer machen und ihr Essen zubereiten.

Am Nachmittag besuchen Sie einen Markt, auf dem die Hadzabe ihren Honig, ihre Früchte und andere Dinge gegen Messer, Pfeile und Speere eintauscht, die die Silberschmiede von Datoga herstellen. Diese kulturelle Aktivität ist ein unvergessliches Erlebnis und die zusätzliche Zeit (3-4 Stunden) wert.

Tag 2 -

Heute fliegen Sie in Kenias berühmtestes Nationalreservat: Die Masai Mara!

Die Masai Mara liegt im Westen Kenias, ist eines der größten Wildreservate Afrikas und liegt ungefähr 270 km von der Hauptstadt Nairobi – nur ca. 45 min Flugzeit – entfernt. Sie grenzt an den Serengeti Nationalpark und zusammen bilden sie Afrikas vielfältigstes Ökosystem. Das Masai Mara National Reserve erstreckt sich über 1.510 km² und beherbergt über 95 Säugetierarten und über 400 Vogelarten. Es ist eines der beliebtesten Tourismusziele in Kenia und befindet sich am Great Rift Valley in überwiegend offenem Grasland. Die Tierwelt konzentriert sich in der Regel am stärksten auf die westliche Böschung des Reservats und die Große Wanderung der Gnus, Zebras, Gazellen, Antilopen und Impalas ist normalerweise zwischen August und Oktober dort ansässig.

Tag 2 -

Heute besuchen Sie den „Garten Gottes“ – so wird der das ist der Kitulo Plateau National Park oft genannt. Es ist eines der führenden Naturschutzgebiete in Afrika mit Bergwiesen und Wäldern. Das Kitulo-Plateau befindet sich im südlichen Hochland von Tansania.

Botaniker nennen das Plateau die „Serengeti der Blumen“, weil es eines der größten Blumenvorkommen der Welt beherbergt. In den Bergwiesen leben rund 400 Pflanzenarten. Das Plateau hat mehr als 45 Orchideenarten allein und viele andere Pflanzen. Diese Bergwiesen blühen während der Regenzeit von November bis April.

Viele ethnische Gruppen ernten die Orchideenzwiebeln als Nahrung. Ursprünglich eine ländliche Delikatesse, wurde sie in zunehmenden Mengen häufiger gegessen und das Sammeln von Orchideen für kommerzielle Zwecke nahm dramatisch zu. Aus diesem Grund wurde das Plateau zu einem geschützten Nationalpark. Viele Besucher kommen in den Kitulo Plateau Nationalpark, weil dort viele Wildblumen, Vögel und grasfressende Säugetiere leben.

Tag 2 -

Heute geht es nach Dar es Salaam. Dar es Salaam ist die ehemalige Hauptstadt von Tansania und eine sehr lebendige Stadt! Neben dem Stadtleben mit den vielen modernen Einkaufszentren und schönen Restaurants bietet die Stadt auch die Möglichkeit, die schönen Sandstrände zu genießen, die sich an der wunderschönen Küstenregion im Norden und Süden der Stadt befinden!

Hier können Sie ein kühlendes Getränk und den azurblauen Ozean genießen! Es ist also für jeden etwas dabei!

Tag 2 -

Bagamoyo ist eine Stadt, die Ende des 18. Jahrhunderts gegründet wurde, und eine Erweiterung der viel älteren Siedlung Kaole aus dem 8. Jahrhundert ist. Bagamoyo war sogar einmal die Hauptstadt Deutsch-Ostafrikas und einer der wichtigsten Handelshäfen an der ostafrikanischen Küste. In den Kaole-Ruinen befinden sich die Überreste von zwei Moscheen und 30 Gräbern aus dem 13. Jahrhundert. Um das 17. Jahrhundert begann die Siedlung 2-3 Meilen nördlich von Kaole zu wachsen. Dieses Gebiet wuchs an Wohlstand und erhielt im 18. Jahrhundert den Namen Bagamoyo als wichtige Station im Karawanenhandel (der Name bedeutet „Entlastung und Ruhe“). Bis zum 18. Jahrhundert war Bagamoyo ein kleines Handelszentrum, in dem der größte Teil der Bevölkerung Fischer und Bauern waren.

Die wichtigsten Handelsgüter waren unter anderem Fisch, Salz und Gummi. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde Bagamoyo ein Handelshafen für Elfenbein und den Sklavenhandel. Händler kamen aus dem afrikanischen Landesinneren auf ihrem Weg nach Sansibar. Dies erklärt die Bedeutung des Wortes Bagamoyo („Bwaga-Moyo“), was auf Kisuaheli „Lege dein Herz nieder“ bedeutet. Es ist umstritten, ob dies auf den Sklavenhandel zurückzuführen ist, der durch die Stadt ging („alle Hoffnung aufgeben“), oder auf die Träger, die sich in Bagamoyo ausruhten, nachdem sie 35 Pfund Ladungen aus der Region der Großen Seen auf ihren Schultern getragen hatten („abladen und ausruhen“).

Tag 2 -

Saadani ist ein Nationalpark, der oft übersehen wird. Dieser kleine Park liegt nur vier Autostunden von Dar es Salaam und drei Autostunden von Tanga entfernt.

Seine Lage ist besonders, denn er liegt an der Küste, sodass Sie Wildtiere in einer einzigartigen Umgebung beobachten können. Dies ist der einzige Nationalpark an der Küste Ostafrikas. Er bietet eine Vielzahl von Landschaften: Mangroven, große Korallenriffe, Meer und Strand mit vielen Palmen, Savanne und Baumwollfelder.

Der Nationalpark hat eine große Population von Wasserböcken, Gnus, Antilopen, Riedböcken, Büffeln und Giraffen. Auch Warzenschweine, Paviane und Weißbart-Stummelaffen können hier regelmäßig gesichtet werden. Elefanten, Löwen und Leoparden sind hier etwas schüchterner, aber mit etwas Glück können Sie auch diese entdecken!

Im Saadani Nationalpark können Sie auch eine Bootssafari auf dem Wami machen, wo Sie Flusspferde, riesige Krokodile und wunderschöne Eisvögel beobachten können. Ein andere schöne Aktivität, die Sie hier machen können, ist eine Wandersafari. Hier gehen Sie mit einem bewaffneten Ranger zu Fuß durch den Park. Dies ist der einzige Nationalpark, in dem Sie eine Abenteuersafari mit einem erholsamen Aufenthalt an wunderschönen weißen Stränden mit vielen Palmen kombinieren können.

Tag 2 -

Der Nyerere Nationalpark (früher bekannt als Selous Game Reserve) ist eines der größten Wildreservate der Welt und liegt im Süden Tansanias. Es ist sogar größer als Dänemark! Hier leben viele Elefanten, Flusspferde und Krokodile. Sie können hier auch gefährdete Nashörner und schwer zu findende Wildhunde beobachten!

Hier ist es deutlich leiser als in den anderen Parks, sodass Sie auf jeden Fall die Chance auf ein einzigartiges Safari-Erlebnis haben! Der Rufiji Fluss, der in den Indischen Ozean mündet, durchquert das gesamte Reservat. Um diesen Fluss herum gibt es ein sumpfiges Gebiet mit einer enormen Menge an Krokodilen. Eine besondere Attraktion ist hier auch die Stiegler Schlucht. Dies ist eine Schlucht von 100m Tiefe und 100m Breite.

Nyerere ist auch einer der wenigen Parks, wo Sie eine Boots-Safari machen können und in dem eine Safari zu Fuß erlaubt ist. Aber auch im Auto können Sie die Umgebung in vollen Zügen genießen und die vielen Tiere beobachten!

Tag 2 -

Ende Dezember kommt die große Wanderung normalerweise mit ihren 2 Millionen Tieren im südlichen Teil der Serengeti, Ndutu genannt, an. Die Tiere kommen hierher, um ihre Kälber zur Welt zu bringen. Von Dezember bis März werden täglich Hunderte von Tieren geboren. Das Gras in dieser Gegend enthält viele Nährstoffe für Jungtiere und da es kurz ist, können die erwachsenen Tiere sich nähernde Raubtiere schon von Weitem sehen. Es ist daher ein sicherer Ort, um junge Zebras und Gnus aufzuziehen. Ndutu ist eine sehr schöne Region und reich an wilden Tieren.

Darüber hinaus ist Ndutu das einzige Naturschutzgebiet in Tansania in dem Sie abseits der Straße fahren dürfen, wodurch Sie den Tieren sehr nahe kommen können. Viele Raubtiere durchstreifen diese weite Ebene: Löwen, Geparden, Leoparden, Hyänen und Hunderte von Wildhunden! Und natürlich viele andere schöne Tiere, die Ihr Guide gerne mit Ihnen zusammen sucht. Sind Sie dafür bereit?

Mehr Informationen und Video zur großen Tierwanderung hier: https://tanzaniaspecialist.de/die-grosse-tierwanderung/

Tag 2 -

Der Ruaha-Nationalpark ist der zweitgrößte Nationalpark in Tansania (nach Selous und der Serengeti). Es befindet sich im Zentrum von Tansania in der Nähe von Iringa. Der Great Ruaha River fließt durch den Park und ist sofort der wichtigste Fluss im Park. Der Park hat eine Vielzahl von Pflanzen und Bäumen, ist aber hauptsächlich durch seine Akazien und die vielen Affenbrotbäume gekennzeichnet.

Ruaha ist am bekanntesten für seine große Elefantenpopulation, die nach Ansicht einiger als die am stärksten konzentrierte Population gilt. Es wird angenommen, dass in Ruaha mehr Elefanten leben als in jedem anderen Nationalpark in Ostafrika. Es ist auch ein Ort, an dem großartige Säugetiere wie Kudu-, Sable- und Roan-Antilopen, die in keinem anderen Nationalpark zu finden sind. Es ist nicht nur der ideale Ort, um Elefanten zu beobachten, sondern auch ein wahres Paradies für Vogelliebhaber! Es gibt rund 571 verschiedene Vogelarten, darunter Nashornvögel, Störche und Honigdung.

Mit etwas Glück können Sie auch den wilden Hund und den Zobel sehen! Andere Tiere, die Sie hier beobachten können, sind Löwen, Leoparden, Geparden, Giraffen, Zebras, Elche, Impalas, Füchse und Schakale. Hier können auch Reptilien und Amphibien gesichtet werden! Im Fluss leben auch Krokodile, Schlangen, Eidechsen und Frösche.

Der Ruaha-Nationalpark verfügt über ein nahezu unberührtes und unerforschtes Ökosystem, das die Safari-Erfahrung der Besucher zu einem einzigartigen Erlebnis macht.

Tag 2 -

Der Udzungwa Nationalpark hat eine Größe von 1990 km2 und hat verschiedene Lebensräume wie tropischen Regenwald, Bergwald, Miombo-Wald, Grasland und Steppe. Es gibt mehr als 400 Vogelarten, 2500 Pflanzenarten und 6 Primatenarten.

Udzungwa ist ein Magnet für Wanderer, da der Park keine befestigten Straßen hat und nur zu Fuß erreichbar ist. Ein ausgezeichnetes Netz von Waldwegen umfasst die beliebte halbtägige Wanderung zum Sanje-Wasserfall, der 170 Meter durch einen nebligen Sprühnebel in das bewaldete Tal darunter stürzt.

Ornithologen fühlen sich von Udzungwa wegen seines Vogelreichtums angezogen, der mehr als 400 Arten umfasst. Vier Vogelarten sind Udzungwa eigen, darunter das 1991 erstmals entdeckte Rebhuhn, das mit einer asiatischen Gattung enger verwandt ist als mit jedem anderen afrikanischen Geflügel.

Von sechs registrierten Primatenarten kommen der rote Iringa Stummelschwanzaffen und der Sanje-Mangabe nirgendwo anders auf der Welt vor – letztere blieben bemerkenswerterweise vor 1979 von Biologen unentdeckt.

Tag 2 -

Der Mikumi Nationalpark ist der viertgrößte Park in Tansania mit einer ähnlichen Landschaft wie die Serengeti.

Mikumi ist der am einfachsten zu erreichende Park, wenn Sie aus Dar es Salaam kommen. Dies macht es zu einem idealen Safari-Ziel für kurze Safaris ab Daressalam, auch für diejenigen, die nicht viel Zeit haben!

Der Park hat eine große Vielfalt an Tieren. Flusspferd-Pools bieten einfachen Zugang zu den Flusspferden und beherbergen auch viele einzigartige Vögel! Die Mkata Foodplain ist eine weite Ebene im Park, in der Sie sehr gut Wildtiere beobachten können. Tiere, die Sie hier sehen können, sind Löwen, Elefanten, Zebras, Gnus, Impalas, Büffel und mehr als 400 verschiedene Vogelarten!

Der Park grenzt im Süden an das Selous Game Reserve und die beiden Gebiete bilden ein einzigartiges Ökosystem. Die Chance, dass Sie Löwen begegnen, die hier auf Bäume klettern, ist größer als in anderen Parks!

Tag 2 -

Der Katavi-Nationalpark liegt etwas abgelegen im Südwesten von Tansania, in einem Arm des Rift Valley, der in der flachen Weite des Rukwa-Sees endet. Die Wildnis von Katavi ist eines der unberührtesten Gebiete des Landes.

Katavis dramatische Landschaft ist so vielfältig wie makellos. Überflutungsgebiete mit dichtem Schilf und Wasserstraßen beherbergen eine riesige Population von Flusspferden und eine abwechslungsreiche Vogelwelt. In den Wäldern im Westen verhüllen Baumkronen Büffel- und Elefantenherden. Saisonale Seen füllen sich nach Regenfällen mit schlammig gefärbtem Wasser und die Tiere steigen aus allen Ecken des Parks herab, um daraus zu trinken. Der Park ist auch die Heimat der seltenen Roan- und Rappenantilopenarten und ein Muss für Besucher, die die Wildnis des afrikanischen Kontinents erkunden möchten.

Abgelegen und daher seltener besucht, ist Katavi eine wahre Wildnis und bietet den wenigen unerschrockenen Seelen, die es dorthin verschlägt, einen aufregenden Geschmack von Afrika.

Tag 2 -

Der Mahale Nationalpark liegt im Westen Tansanias am Ufer des Tanganjikasees südlich der Stadt Kigoma und  ist nach dem Mahale Gebirge benannt. Er ist einer von nur zwei Schutzgebieten für Schimpansen in Tansania. Die Schimpansenpopulation im Mahale Gebirge National Park ist die größte bekannteste und auch der einzige Ort, an dem Schimpansen und Löwen nebeneinander existieren. Ein weiteres ungewöhnliches Merkmal des Parks ist, dass er einer der wenigen in Afrika ist, in dem Sie zu Fuß unterwegs sein werden, denn innerhalb der Parkgrenzen gibt es keine Straßen. Der einzige Weg in den Park hinein und aus ihm heraus führt mit einem Boot über dem See.

Den Schimpansen zu begegnen ist eine magische Erfahrung! Verbringen Sie einen abenteuerreichen Morgen auf der Suche nach den Schimpansen an den bewaldeten Hängen des Mahale Nationalparks. Bei der Wanderung, die von sachkundigen und erfahrenen Guides durchgeführt werden, treffen Sie bald auf die ansässige Schimpansen-Gruppe und  haben Sie eine Stunde Zeit, um sie zu beobachten, bevor Sie zur Lodge zurückkehren. Da die Schimpansen anfällig für viele menschliche Krankheiten sind, gelten strenge Regeln für die sichere Durchführung von Primatensafaris in Tansania.

Die beste Zeit, um den Park zu besuchen ist die Trockenzeit von Juni bis Oktober. Während dieser Zeit sind Schimpansen in großen Gruppen zu sehen. Nebst Schimpansen bietet die Mahale Gebirgskette eine umfangreiche Waldfauna und –flora, Heimat der Stummelaffen, über 80 Säugetierarten und vieler Vögel.

Tag 2 -

Von Tanga aus erreicht man den Mkomazi Nationalpark in 4-5 Stunden Fahrt.

Der Mkomazi-Nationalpark ist ein prächtiger, 3.500 Quadratkilometer großer Nationalpark im Norden Tansanias. Fern und ursprünglich unzugänglich, wurde er 1951 gegründet, erhielt jedoch nie die notwendige finanzielle Unterstützung wie andere Parks. Erst 1989 wurde seine wahre Bedeutung anerkannt. Heutzutage ist er gut zugänglich. Der Mkomazi National Park ist eine spektakuläre Wildnis. Im Nordwesten liegt der Kilimandscharo in Sichtweite, Afrikas höchster Berg. Im Süden bilden die Berge Pare und Usambara eine dramatische Kulisse, und im Norden grenzt der riesige Tsavo-Nationalpark Kenias an den Mkomazi und bildet während der Regenzeit eine gemeinsame Basis für wandernde Herden von Elefanten, Oryx und Zebras. Zusammen mit Tsavo bildet es eines der größten und wichtigsten geschützten Ökosysteme der Erde. Mkomazi liegt an der Südspitze der Sahelzone. Es ist ein klassisches Trockengebiet mit grau-grünem Nyika-Busch, alten Affenbrotbäumen und isolierten felsigen Hügeln. An anderen Stellen weichen die Buschmeere Savannenwäldern mit Regenschirmakazien und Mbugas – flachen Graslandtälern.

Auch die Tiere sind typisch für die trockene Landschaft: Giraffe, Antilope, kleiner Kudu, Impala und Gazelle teilen sich das Reservat mit Elefanten, Büffeln und zahlreichen Raubtieren, darunter Löwe, Leopard und Gepard. Insgesamt wurden 78 Säugetierarten erfasst. Es gibt zudem über 400 registrierte Vogelarten wie Nashornvögel, Webervögel, Perlhühner, Kampfadler und der violette Wiedehopf.

Tag 2 -

Heute fliegen Sie vom Kilimanjaro Flughafen nach Nairobi. Nairobi ist die Hauptstadt und die größte Stadt Kenias. Der Name stammt von der Massai-Phrase „Enkare Nairobi“. Dies bedeutet „kühles Wasser“, ein Hinweis auf den Nairobi-Fluss, der durch die Stadt fließt. ie hat auch den Spitznamen „Grüne Stadt unter der Sonne“.

Die Stadt wurde 1899 von den Kolonialmächten in Britisch-Ostafrika als Eisenbahndepot der Uganda Railway gegründet und ersetzte schnell Mombasa als Hauptstadt Kenias.

Nairobi ist eine der größten und interessantesten Städte Afrikas. Sie scheint nie zu schlafen. Die ganze Stadt hat eine grenzenlose Energie und ist ein blühender Ort, an dem alles menschliche Leben zu finden ist. Es ist die Heimat von Tausenden von Unternehmen, internationalen Unternehmen und Organisationen.

Tag 2 -

Usambara ist eine wunderschöne Bergkette, die von Grasebenen und tropischem Regenwald durchsetzt ist und das für die vielen farbenfrohen Dörfer bekannt ist, die Sie während eines Aufenthalts in dieser Gegend besuchen können. Das Usambara-Gebirge liegt südlich des Tsavo-Nationalparks in Kenia und des Mkomazi-Nationalparks in Tansania. Es ist einer der unentdeckten Orte in Tansania und genau das macht es zu einem wahren Paradies für Natur- und Wanderfreunde.

Sie werden mit einem lokalen Guide eine Wanderung unternehmen und die schöne Vielfalt dieses riesigen Gebiets entdecken. An einem klaren Tag können Sie neben den Grasebenen von Mkomazi auch den Kilimandscharo sehen und die schöne Aussicht genießen, die diese Gegend zu bieten hat. Während dieses besonderen Spaziergangs haben Sie die Möglichkeit, die Einheimischen zu treffen, die Ihnen zuwinken und freundlich lächelnd begegnen werden. Die Einheimischen sind sehr gastfreundlich und wenn Sie offen dafür sind und Interesse zeigen, werden Sie spontan eingeladen, sie näher kennenzulernen.

Tag 2 -

Tanga ist der regionale Hauptsitz der Region und eine der größten Städte des Landes. Im Vergleich zu Arusha oder Moshi ist es eine ruhige Stadt, jedoch mit einer vergleichbaren Einwohnerzahl.

Die Stadt Tanga liegt am Indischen Ozean nahe der Grenze zu Kenia. Der Name Tanga ist von dem Wort „Segel“ abgeleitet, denn der Hafen und die Umgebung sind auch heute noch das Zentrum des Lebens in Tanga. Zu den wichtigsten Exportgütern aus dem Hafen zählen Sisal, Kaffee, Tee und Baumwolle.

Bereits die Portugiesen nutzen als Handelsposten und unter der Kontrolle des Sultanats Oman fungierte die Stadt weiterhin als Handelshafen für Elfenbein und Sklaven.

Heute ist Tanga trotz seiner Größe es ein angenehmer Ort mit einer verschlafenen, semikolonialen Atmosphäre, breiten Straßen voller Radfahrer und Motorräder, faszinierender Architektur und verblasstem Charme. Die Gebäude der Stadt sind heute noch geprägt von dessen Geschichte: fabelhafte Art-Deco-Villen auf der Halbinsel Ras Kazone, Gebäude mit reich verzierten Mahagonibalkonen, farbigen Glasfenstern und schweren, dunklen Türen schmücken das Stadtbild. Das von den Deutschen erbaute Bombo-Krankenhaus, direkt an der Hauptstraße nach Ras Kazone, ragt wie eine Burg in einem Grimms-Märchen hervor. Es ist längst verfallen und heute Heim für viele Vögel.

 

Tag 2 -

Oft von Reisenden übersehen, ist Pangani eine wunderbare Entdeckung! Die ruhigen Strände des Festlandes in Pangani sind nicht leicht zu erreichen, aber es ist die Mühe wert für diejenigen, die eher Ruhe in einem echten Versteck tropischer Schönheit suchen als die Hektik der lauten und teuren Inseln vermeiden wollen.

Dieses winzige Dorf liegt ca. 50 km südlich von Tanga und 170 km südlich von Mombasa und ist immer noch ein unberührtes Paradies. Obwohl Archäologen die Überreste kleiner Siedlungen aus dem 15. Jahrhundert auf den Klippen nördlich von Pangani gefunden haben, wurde die moderne Stadt erst im 19. Jahrhundert bekannt, als sie unter nomineller Sansibari-Herrschaft ein wichtiger Punkt der Karawanenrouten wurde.

Ab den 1860er Jahren wurden hier große Zucker- und Kokosnussplantagen. von Sklavenarbeitern bearbeitet, und Pangani wurde auch zu einem wichtigen Zentrum des Sklavenhandels, in dem Gefangene, die in den Kriegen beim Zusammenbruch des Shambaa-Königreichs in den Usambara-Bergen gefangen genommen wurden, zu den Plantagen von Pemba und Sansibar transportiert wurden. Wohnhäuser entlang der Hauptstraße von Pangani geben zumindest einen Eindruck von seiner Geschichte, da sie sowohl arabische als auch europäische Architektur aufweisen.

Entlang der scheinbar endlosen, von Palmen und Kokosnüssen gesäumten Küste liegen die Lodges. Ein ruhiger Ort, um sich auszuruhen und zu erholen. Trotz seiner abgeschiedenen Lage gibt es eine Reihe von Alternativen, wenn Sie mehr als nur Ruhe möchten.

Schnorchel- oder Tauchausflüge können mit einheimischen Fischern arrangiert werden. Diese Swahili-Fischer sind auch mehr als bereit, ihre Dienste anzubieten und Sie zu und von den Sandbänken vor der Küste zu einem Picknick in der Sonne zu bringen. Obwohl ihre Ngalawas (Holzboote) von etwas grober Herstellung sind, schneiden diese kleinen Boote wie ein Messer durch den Ozean. Die Korallenriffe sind nicht weit von der Küste entfernt. Wenn Sie also energiegeladen sind, tauchen Sie in diese unglaubliche Unterwasser-Traumlandschaft ein!

Oder Sie fahren mit dem Boot zu einer kleinen Sandinsel, Maziwi (neu als Meeresschutzgebiet ausgewiesen) ruht auf dem Korallenriff. Die meisten Lodges bieten Windsurfen, Kajakfahren und Dhow-Fahrten sowie Angeltouren an. Längere Ausflüge wie die zur Insel Sansibar, eine Kreuzfahrt auf dem Pangani-Fluss oder möglicherweise sogar eine Fahrt weiter südlich zum kürzlich abgegrenzten Saadani Game Reserve kann vereinbart worden.

Tag 2 -

Die Insel Kilwa Kisiwani liegt im Süden Tansanias, eine kurze Bootsfahrt vom Festland entfernt und war einst ein blühender Seehafen. Ab dem elften Jahrhundert wurden die Sultane von Kilwa durch die Kontrolle des Goldhandels reich. Die bedeutendsten stehenden Ruinen aus dieser Zeit sind die Große Moschee und der Palast in Husuni Kubwa.
Der Palast war in Ostafrika wegen seiner architektonischen Raffinesse und Pracht konkurrenzlos. Die Große Moschee wurde im 14. Jahrhundert gegründet und war bis zum 16. Jahrhundert die größte Moschee in Afrika südlich der Sahara. Die Portugiesen bauten hier 1505 eine Festung.
Das Kilwa Fort wurde 1996 in die World Monuments Watch aufgenommen und die historischen Stätten der Insel 2008. Im selben Jahr begann die WMF mit den Konservierungsarbeiten.

Auf Kilwa wurden die Ruinen des Palastes von Husuni Kubwa und ein eingestürzter Teil der ursprünglichen Stadtmauer in der Nähe des Makutani-Palastes restauriert. Im März 2014 schloss das Naturschutzteam neben der Wiederherstellung von 13 Bauwerken den Wiederaufbau des Hauptwasserreservoirs auf Songo Mnara ab.

Kilwa Kisiwani und Songo Mnara gehören zu den bedeutendsten historischen Stätten entlang der Küste Ostafrikas und beide wurden 1981 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Tag 2 -

Der Gombe-Stream-Nationalpark liegt im Westen von Kigoma und wurde 1968 gegründet. Er ist mit nur 35 km2 geschütztem Land entlang der Hügel des Ostufers des Tanganjikasees einer der kleinsten Nationalparks in Tansania und ist in erster Linie für diejenigen gedacht, die etwas abseits der ausgetretenen Pfade Schimpansen sehen möchten.

Geführte Wanderungen führen Besucher in den Wald, um Schimpansen in freier Wildbahn zu beobachten. Das Gelände zeichnet sich durch steile Täler aus und die Waldvegetation reicht von Grünland über Wald bis hin zu tropischem Regenwald. Der Park, der nur mit dem Boot erreichbar ist, ist am bekanntesten als der Ort, an dem Jane Goodall Pionierarbeit für ihre Verhaltensforschung an Schimpansenpopulationen geleistet hat. Die Kasekela-Schimpansengemeinschaft, die in mehreren Büchern und Dokumentationen vorgestellt wird, lebt hier. Auch andere Primaten wie Anubispaviane, rote Stummelaffen, Diadem-, Rotschwanz- und Südliche Grünmeerkatzen leben hier.

Der Park beherbergt zudem über 200 Vogelarten und Buschschweine. Es gibt auch viele Arten von Schlangen und gelegentlich Nilpferde und Leoparden zu sehen.

Tag 2 -

Mwanza oder Rock City ist nach Dar Es Salaam die geschäftigste Stadt in Tansania. Da diese sich am Viktoriasee befindet, ist die Fischindustrie ein wichtiger Teil der Wirtschaft. Auf dem See selbst können Sie die schönen Felsen im Wasser sehen; eine sehr beeindruckende Szene.

Ungeachtet dessen, das es eine geschäftige Stadt ist, können Sie sie auch einfach genießen und eine Bootsfahrt auf dem größten See Afrikas unternehmen. Eine schöne Tour vor oder nach Ihrer Safari.

Tag 2 -

Machen Sie eine Pause vom Geschehen auf Ihrer Tansania-Safari und besuchen Sie das ruhige Mufindi-Hochland, das sich in der Nähe der Stadt Iringa zwischen dem Ruaha und dem Nyerere Nationalpark befindet.

Dieser friedliche Rückzugsort im südlichen Hochland bietet eine dringend benötigte Pause von der Hitze und dem Staub der Safari-Strecke. Im Mufindi-Hochland gibt es Teeplantagen, Wildblumen und kühle Bergluft. Atmen Sie tief ein und entspannen Sie sich in diesem malerischen und ruhigen Reiseziel.

In Mufundi sind Sie abseits der ausgetretenen Pfade und das bedeutet Zeit um die Natur zu genießen. Dieses Gebiet ist geprägt von Vulkanbergen, Grasland, einigen Wäldern, Seen und kurvenreichen Feldwegen durch die Teeplantagen. Erkunden Sie tagsüber die Umgebung und entspannen Sie sich Abend bei einem gemütlichen Kaminfeuer.

Das Mufindi-Hochland kann das ganze Jahr über besucht werden. Die Trockenzeit dauert von Mai bis November, gefolgt von langen Regenfällen bis Februar und leichten Regenfällen bis April. Für die kühlen Morgen- und Abendstunden wird warme Kleidung empfohlen. Es gibt verschiedene Aktivitäten, die Sie hier genießen können.

Reitwege bieten eine großartige Möglichkeit, die Gegend zu Pferd mit einem erfahrenen Führer zu erkunden. Mountainbiking ist auch eine gute Möglichkeit, die Gegend zu entdecken. Fliegenfischen ist möglich, obwohl die Bestände an Regenbogenforellen je nach Jahreszeit variieren. Kajakfahren in den klaren Seen ist eine entspannende Art, einen Nachmittag zu verbringen. Die Besichtigung von Teeplantagen und der Besuch eines lokalen Dorfes sind möglich, sogar Golf kann hier gespielt werden.

Tag 2 -

Tag 2 -

Tag 2 -

Tag 2 -

Tag 2 -

Tag 2 -

Tag 2 -

Heute beginnt Ihre Tansania Safari endlich wirklich! Nach dem Frühstück in aller Ruhe, startet Ihr privater Guide das Safari Auto, mit dem Sie in den Nationalpark fahren.

Der Arusha Nationalpark ist für seine vielen verschiedenen Arten exotischer Vögel bekannt, die Sie auf einer Fahrt durch den tropischen Regenwald entdecken können. Der kleine Park beherbergt über 400 Vogelarten, darunter den wunderschönen Silberwangenvogel und den Rosa Flamingo. Zu einigen Zeiten im Jahr sind die Seen im Park mit Tausenden von Flamingos gefüllt, worunter der Rosa Flamingo. Neben den großen Seen begeistert der Park seine Besucher mit schönen Kratern, Wasserfällen, Bergen und weiten Grasebenen.

Außerdem ist Arusha bekannt für den seltenen schwarz-weißen Colobusaffen. Dieser schwarz-weiße Affe ist an seinem langen Schwanz zu erkennen und verdankt seinen Namen seinem stumpfen Daumen. Der Name „Colobus“ kommt aus dem Griechischen „Colobos“, was „Stumpf“ bedeutet. Diesen seltenen Affen einmal zu Gesicht zu bekommen und in freier Natur bewundern zu können, lockt viele Besucher.

Tag 2 -

Nach dem Frühstück fahren wir zum Tarangire Nationalpark. Wir nehmen uns den ganzen Tag Zeit, um die atemberaubende Natur zu erkunden. Der Park ist vor allem für seine großen Elefantenherden und die riesigen, mehrere hundert Jahre alten Baobab Bäume, die überall zu finden sind, bekannt. In der Trockenzeit kann man Gruppen von bis zu 250 Elefanten sehen! Diese Elefanten können bis zu 6.000 Kilo wiegen und sie haben Ihre ganz eigene Technik entwickelt, um Wasser aus den Affenbrotbäumen zu gewinnen. Ihr persönlicher Reiseleiter kann Ihnen alles darüber erzählen.

Darüber hinaus gibt es in diesem Nationalpark noch jede Menge andere Tiere zu sehen, sodass Sie hier einen großartigen Tag erleben werden. Der Tarangire River und der Lake Barunge bieten die wichtigsten Wasserquellen in diesem Park, d.h. hier können Sie viele Tiere beim Trinken beobachten.

Tag 2 -

Voll und ganz von der Aussicht auf den Lake Manyara genießen – das ist es, was wir heute unter anderem machen werden. Auf der Fahrt durch den Lake Manyara Nationalpark stehen die Chancen hoch, dass Ihnen Elefanten in der sogenannten Woodland Landschaft begegnen werden. Außerdem sollten Sie unbedingt den Manyara „Hippo-Pool“ besuchen, wo sich Ihnen ein beeindruckendes Schauspiel bietet. Von frühmorgens bis spätabends tummeln sich hier die Nilpferde. Darüber hinaus gibt es im Park eine große Vielfalt an Wildtieren.

Außerdem können Sie hier den beeindruckende Großen Afrikanischen Grabenbruch, auch Rift Valley Escarpment genannt, sehen. Dieser entstand vor etwa 22 bis 25 Millionen Jahren, durch einen Riss der Erdkruste, der tausende von Kilometern durch Ostafrika reicht. Der Grabenbruch ist so groß, dass er sogar vom Weltall aus zu sehen ist. Das hierdurch entstandene Tal bietet einzigartige Landschaften, in denen viele Tiere beheimatet sind. So leben zum Beispiel in den dichten dschungelartigen Wäldern hunderte von Affengruppen und viele Vögel. Dazu kommt natürlich der berühmte See Lake Manyara, nach dem der Nationalpark benannt ist.

Tag 2 -

Heute kommen wir im Serengeti Nationalpark an – für viele Reisende ein absoluter Höhepunkt ihres Tansania Urlaubs. Die Serengeti ist der mit Abstand berühmteste Nationalpark der Welt und Gegenstand vieler beeindruckender Naturfilme. Der Park ist vor allem für die große Tierwanderung bekannt, die Sie sich auch gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter anschauen werden. Ein unvergessliches Erlebnis bei dem Sie Tausende von vorbeiziehenden Tieren auf Ihrer Suche nach frischem Gras und Nahrung beobachten können.

Der Name des ältesten Nationalparks von Tansania stammt von den Massai und bedeutet wörtlich „Endlose Ebene“. Dank des unglaublich vielfältigen Ökosystem des Parks, werden Sie eine überraschende Vielzahl an beeindruckenden Landschaften wie Savannen, Berge, Waldlandschaften und Flüsse zu Gesicht bekommen.

Die Serengeti bietet Lebensraum für eine große Anzahl an Raubtieren, worunter 4.000 Löwen, etwa 225 Geparden, etwa 1000 Leoparden, etwa 3.500 Hyänen und mehrere hundert Wildhunde! Daneben gibt es noch jede Menge andere sehr interessante Tiere zu bestaunen, die Sie gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter aufspüren werden. Hat Sie schon das Reisefieber gepackt?

Tag 2 -

Heute besuchen wir einen Ort, der auch als eines der „7 berühmten afrikanischen Wunder“ bekannt ist, den Ngorongoro Krater. Der Krater war ursprünglich ein großer Vulkan, der vor 2 Millionen Jahren ausbrach, heutzutage ist er jedoch als Gebiet mit der höchsten Konzentration an Wildtieren in Afrika bekannt! Während des Abstiegs sind Sie von einzigartiger Natur und den schönsten Tieren umgeben. Im Krater angekommen, bietet sich Ihnen eine unbeschreiblich schöne Aussicht. So schön, dass Sie nicht wissen werden, wohin Sie zuerst schauen sollen.

Im Ngorongoro Krater leben mehrere Löwenfamilien, Zebras, Gnus und viele andere Arten. Außerdem ist die Chance, das seltene Nashorn zu entdecken, hier am größten. Mit etwas Glück werden Sie auf dieser Safari also alle Mitglieder der Big 5 zu Gesicht bekommen!

Tag 2 -

Tag 2 -

Tag 2 -